Alle Zellen des Körpers benötigen Energie. Daher ist Energie noch vor allen anderen Regelsystemen der heimliche Herrscher im System. 

Organische und feinstoffliche Energie

Energie ist unser höchstes Gut auf persönlicher und universeller Ebene. Während Energie als eine dichtere Form des „Lichts“ bezeichnet werden kann, eines der Prinzipien unserer Existenz, kann Licht allein uns Menschen nicht gesund und lebendig halten (zumindest für den Augenblick).

Während viele Menschen, die an Persönlichkeitsentwicklung oder Spiritualität interessiert sind, an “Licht”, feinstofflicher Energie und Energieheilung interessiert sind, vergessen sie oft, dass das Arbeiten mit feinstofflichen Energien nicht funktionieren kann, wenn nicht genug organische Energie zur Verfügung steht.

Energieproduktion braucht Ressourcen


Daher ist es wichtig zu verstehen, was organische Energie ist und wie sie „produziert“ wird, dh. wie wir als Menschen an Energie kommen. Denn ohne Energie ist das Leben nicht möglich.


Energie hängt von Ressourcen ab. Menschen, Tiere, Pflanzen und Maschinen verbrauchen physische Ressourcen, um Energie, Wärme, Bewegung und Wachstum (wenn es sich um Lebewesen handelt) zu erzeugen.


Da physische Ressourcen begrenzt sind, gilt dies auch für Energie. Eine Fülle an Energie ermöglicht viel Wärme, Bewegung und Wachstum. Begrenzte Energie begrenzt Wärme, Bewegung und Wachstum. Keine Energie bedeutet Tod.

Wie produzieren wir also Energie in unseren menschlichen Körpern?

Mitochondrien: Energiefabriken im Körper

Der einzige Weg, um Energie zu erzeugen, ist in den Mitochondrien unserer Zellen.

Unsere Zellen haben Organe wie unser menschlicher Körper. Eines dieser Organe sind die Mitochondrien, unsere eigenen kleinen Kraftwerke.

ATP

In einem voll funktionsfähigen menschlichen Stoffwechsel erzeugen Mitochondrien Energie und Wärme aus Glukose, Sauerstoff, Mineralien und Spurenelementen sowie Vitaminen mithilfe des sogenannten Citratzyklus durch aerobe Atmung.

Wie bei aller organischen Energie muss sie die Eigenschaft haben organisch „greifbar“ zu sein und die Fähigkeit haben gespeichert zu werden. Der Körper entschied sich für Adenosintriphosphat (ATP) als geeignetes Medium. ATP ist die Energiewährung unseres Körpers und die Art und Weise, in der organische Energie transportiert wird.


Eine Zelle kann bis zu 25% ATP enthalten. Einige Zellen wie die roten Blutkörperchen enthalten keine Mitochondrien, wohingegen Leberzellen viel mehr ATP enthalten können als andere Zellen. Die Anzahl der Mitochondrien in einer Zelle ist nicht statisch. Sie kann sich an den Energiebedarf des Organismus anpassen. Die Anzahl der Mitochondrien steigt mit Licht (insbesondere Rot- und Infrarotlicht) an und nimmt bei Dunkelheit ab.

Das “ob” der Energieproduktion


Ob eine Zelle optimal Energie produziert, hängt von Glukose, Sauerstoff und Schilddrüsenhormonen ab. 1Armbruster, http://www.armbruster-medical-center.de/unsere-leistungen/schilddruesenerkrankungen.html Glukose ist allerdings das Zünglein an der Waage. Sauerstoff wird mit Hilfe von Schilddrüsenhormonen verwertet, die Produktion von Schilddrüsenhormonen hängt von der Versorgung mit Glukose und Glykogen (gespeicherte Glukose) in der Leber ab. Droht die Versorgung mit Glucose eng zu werden, produziert die Schilddrüse weniger Schilddrüsenhormone. Das macht insofern Sinn, als dass Schilddrüsenhormone den Grundumsatz steigern, was natürlich unter Hungerbedingungen keine gute Idee ist. 

Das “wie” der Energieproduktion

Wie eine Zelle Energie produziert, hängt jedoch nicht allein von Glukose, Schilddrüsenhormon und Sauerstoff ab, sondern von Mikronährstoffen wie Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen und anderen Substanzen. Denken Sie an einen Kamin mit einem großen Feuer, der nebenbei viel Rauch und Ruß produziert. Dies ist vergleichbar mit Zuständen, in denen die Energieproduktion (Oxidation) hoch ist, die Antioxidationsmittel jedoch niedrig sind. Hier werden verstärkt sogenannte Antioxidantien gebraucht wie Vitamin A, E oder C um freie Radikale zu bekämpfen. Freie Radikale schädigen im Übermaß früher oder später auch die Mitochondrien selber und lassen den Körper allgemein altern. Deshalb sind Mikronährstoffe auch für eine optimale Energiegewinnung notwendig.

Mitochondriopathie


Wenn Mitochondrien nicht voll funktionsfähig sind, geraten sie in einen Zustand der Mitochondriopathie (“kranke” Mitochondrien). Wenn eine Zelle durch Mitochondriopathie Energie verliert, gelangt Kalzium in die Zelle. Dies wird schließlich die Mitochondrien und dann die Zelle töten. 2https://raypeat.com/articles/articles/calcium.shtml

Damit sollte klar sein, wie wichtig die Mitochondrien und auch ihre Gesundheit für jede Form von Wachstum und Entwicklung sind.

Und weil es so wichtig ist und so oft ignoriert wird: Nichts außer Nährstoffen kann Energie herstellen

Energieblockaden: Verhungern vor vollen Trögen

Doch nicht jeder Energiemangel geht auf ein Problem in der Energieproduktion zurück. Es kann genauso gut auch eine Blockade vorliegen, die unabhängig von einem etwaigen Nährstoffangebot besteht. Hier wird dann sozusagen vor vollen Trögen verhungert. 

Energieblockaden können sich durch alle möglichen Ursachen im Körper bemerkbar machen. Sehr zentrale Energieblockaden können sich von Seiten der Psyche und des Nervensystems oder mittels epigenetischer Störungen manifestieren. Erstere gewinnen durch die Rolle des Nervensystems als Chef des Organismus an Heftigkeit, letztere durch Veränderung der Konzepte unseres ursprünglichen Bauplanes, der Gene. 

Energieblockaden können durch alle Substanzen und Mittel beeinflusst werden, die nicht unmittelbar an der Energieproduktion beteiligt sind. Dieses können stoffliche Substanzen sein, wie z.B. Medikamente, aber aus Sicht der Naturheilkunde auch energetische Maßnahmen wie Akupunktur, Homöopathie usw. Letztendlich muss man auch jede Form von Psychotherapie und selbst Bewegung zu den energetischen Maßnahmen in diesem Sinne zählen. 

Mehr dazu finden Sie auf der nächsten Seite.

Bitte beachten Sie, dass die hier vorgestellte Methode an manchen Stellen ausdrücklich von der anerkannten schulmedizinischen Meinung abweicht. Sie erhebt keinen Anspruch wissenschaftlicher Richtigkeit und entspringt meinen persönlichen Forschungen, Beobachtungen und Überzeugungen. Mehr zu meiner Auffasung von Wissenschaftlichkeit finden Sie hier

Bildquelle: Ulfbastel, Wikipedia